Thema des Monats Dezember 2009 -- drupa - 31. Mai bis 10. Juni 2016 - Messe Düsseldorf

Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: drupa 2016. News. Specials. Themen des Monats.

Vom iPhone zu iPrint

Kaum ein anderer Hersteller hat die Grafische Branche so beeinflusst, wie Apple. Vor rund 20 Jahren revolutionierte der Macintosh mit seiner weltweit ersten Grafischen Plattform die Prozesse in der Druckindustrie. Besitzt das iPhone von Apple ein ähnliches Potenzial? Stehen die Druck- und Medienunternehmen wiederum vor einem dramatischen Wandel?

Wie moderne Technologie die Kommunikation verändert

Von Anna Berg

„Die Prozesse in der Druckbranche werden sich deutlich verändern“, erklärt der Geschäftsführer von Hiflex, Stefan Reichhart. Welchen Einfluß dabei ein mobiles Gerät wie das iPhone haben kann, sei schwer zu beurteilen. Fest steht, dass die Technologie hinter dem iPhone verschiedene Einsatzmöglichkeiten für Druck- und Medien-Prozesse bereit hält, die heute schon in der Praxis umgesetzt werden.

So können Anwender beispielsweise Druckaufträge direkt vom iPhone an einen Drucker senden und ausdrucken lassen, mit dem mobilen Gerät beim Kunden vor Ort kalkuieren, Produktionsparameter der eigenen Maschinen auslesen, Farbpaletten herstellen und Kundendatenbanken von jedem beliebigen Ort aus pflegen.

 

Chancen für Unternehmen der Druckindustrie

Für die Produktion in der Druck- und Medienindustrie eröffnen sich ungewöhnliche Perspektiven in Verbindung mit dem iPhone und damit neue Geschäftsmodelle und neue Kunden. Wie kann das sein? Ist es vorstellbar, dass ein kleines mobiles Gerät wie das iPhone Prozesse und Abläufe in der Druckproduktion verändern kann? Das mag für den ein oder anderen undenkbar sein, doch wer auf die von Apple ausgelöste Desktop-Revolution vor rund 20 Jahren zurückblickt ahnt, welche Power hinter dieser Technologie stecken kann.

Heute ist kaum eine andere Branche so maclastig wie die Druckindustrie. Grafiker, Mediendienstleister und Druckunternehmer sind mit dem Apple Macintosh vertraut. Mehr als das: Apple-User vertreten eine gewisse Philosophie, spielerisch und extravagant. „Ein Mac tut was er soll und er ist darüberhinaus auch noch cool“, findet ein Software-Programmierer für 3D-Videoanwendungen. Es liegt auf der Hand, dass die Menschen in der Grafischen Branche auch dem iPhone gegenüber offen und neugierig sind.

 

Eine Druckmaschine fernsteuern?

Ein Beispiel, wie das iPhone als Fernbedienung eingesetzt werden könnte, zeigt ein Video auf Youtube:

 


Zu sehen ist ein Darsteller, der sein Auto fernsteuert, wie wir es aus James Bond-Filmen kennen. Allerdings manipuliert er das Auto nicht mit einer von „Q“ präparierten Spezialuhr am Handgelenk, sondern mit dem iPhone. Ein eleganter Fingertipp auf den Touchscreen, und die Wagentüren springen auf und mit einem Fingerwisch öffnen und schließen sich die Fenster. Auch die Zündung startet der Anwender per iPhone-Touch und durch hin- und herbewegen des Gerätes, fährt das Auto tatsächlich vorwärts und rückwärts. Beeindruckend! Doch leider ein Fake. Die vom Darsteller im Video beschriebene Applikation (kurz: App*) icarRemote, existiert nicht. Noch nicht.

Doch wäre es denkbar große Maschinen per Fernsteuerung zu betreiben? Könnte man eines Tages eine Druckmaschine aus der Ferne bedienen? Die Entwicklungen der Hersteller lassen dies vermuten. Das Ziel der meisten Lieferanten: der Druck auf Knopfdruck. Die vollautomatische Plattenherstellung, Transport und Platteneinzug sowie Regelungen für Register und Farbeinstellungen an den Maschinen sind bereits verfügbar. Da wäre es durchaus denkbar, dass der nötige Impuls zum Maschinenstart eines Tages von einem iPhone ausgehen könnte.

„Das steigende Interesse und die Bereitstellung von einer immer größeren Anzahl an Anwendungen von Drittentwicklern im App Store zeigen, dass das iPhone auch im Workflow in der Grafischen Industrie eine größere Bedeutung bekommt.“
Apple Pressesprecher Georg Albrecht

*Apps (kurz für Application) sind speziell für das iPhone und iPod Touch entwickelte Softwareprogramme. Anwender laden sie entweder über die Apple-Anwendung iTunes auf den PC oder Mac, oder über das iPhone oder den iPod Touch im App Store direkt und drahtlos auf iPhone oder iPod Touch.