Was ist Banderolieren? -- drupa - 20. - 23. April 2021 - Messe Düsseldorf

23.02.2021

ATS-Tanner GmbH Banderoliersysteme

Was ist Banderolieren?

Banderolieren ist in aller Munde, wenn es um nachhaltige Verpackungen und das Reduzieren von Verpackungsmaterial und Plastik geht. Aber was genau ist Banderolieren und wie funktioniert es?

Kennen Sie die mit "Aktion" bedruckten Bänder, die im Supermarkt mehrere Produkte zu Multipacks bündeln? Oder die transparenten Bänder, die die online bestellten und unterschiedlich grossen Waren im Versandkarton zusammenhalten? Entnehmen Sie alle Informationen über Zucchinis, Bananen oder Äpfel in Kartonschalen, die Sie in der Gemüseabteilung im Einzelhandel kaufen, von bedruckten Banderolen? Kennen Sie die Bänder, die gestapelte Drucksachen, Karton oder Wellpappe so zusammenhalten, dass die Kanten der fragilen Produkte nicht verletzt werden? Oder haben Sie schon mal Convenience Food oder andere Produkte gekauft, bei denen ein bis zu 100 mm breites, doppelseitig bedrucktes Band z.B. eine Schalenverpackung sicher zusammenhält und gleichzeitig die gesamte Kommunikation rund um das Produkt übernimmt? Das - und noch viel mehr -  ist Banderolieren.

So funktioniert Banderolieren

Beim Banderolieren wird ein bis zu 100 mm breites Band aus Papier oder Folie von einer Banderoliermaschine um ein oder mehrere Produkte gelegt und mit Hilfe einer Sonotrode mit Ultraschall oder in selteneren Fällen mit einem Heizkeil verschweisst. Leim oder andere Klebstoffe kommen nicht zum Einsatz. Die stufenlos einstellbare Spannung des Bandes variiert dabei je nach Beschaffenheit des Produkts oder Anwendung. Sie reagiert auf den Widerstand des zu banderolierenden Produkts. Bei weichen und fragilen Produkten wird die Bandspannung alternativ über eine Fixlänge oder Softlänge gesteuert. Ebenfalls möglich: Sensoren messen das zu banderolierende Produkt und stellen die Bandlänge automatisch ein. Diese Variante kommt zum Einsatz, wenn z.B. unterschiedlich grosse Postpakete banderoliert werden, die der Banderoliermaschine über ein Förderband zugeführt werden (End-of-Line Automation).

Bedruckte und unbedruckte Banderolen

Banderolen werden je nach Anwendung unbedruckt verwendet, vorgängig im Flexodruckverfahren ein- oder beidseitig sowie während des Banderolierens zusätzlich oder exklusiv mit einem Thermotransferdrucker bedruckt. Während im Flexodruckverfahren das Branding des Produkts im Vordergrund steht, werden mittels Thermotransferdruck variable Informationen wie der Produzent, das Mindesthaltbarkeitsdatum, die Chargennummer, das Gewicht oder ein Strichcode aufgedruckt. Bedruckte Banderolen ersetzen dadurch auch Etiketten. Unbedruckte Banderolen kommen häufig in der Intralogistik zum Einsatz, wenn zur Vereinfachung der Prozesse logistische Einheiten gebildet werden müssen.

Unterschiedliche Banderoliermaschinen für unterschiedliche Anwendungen

Je nach Produktionsmenge und Anforderungen kommen unterschiedliche Banderoliermaschinen zum Einsatz: Mobile Standalone-Modelle oder vollautomatische, in die Produktionslinie integrierte Banderolieranlagen.

Bei den einfacheren Standalone-Modellen wird der Banderoliervorgang in der Regel manuell ausgelöst (z.B. über ein Fusspedal).
Bei automatisierten Anwendungen kommen Sensoren und I/O oder Bus basierte Interfaces zum Zug. Beispiel: Ein Roboter hält das zu banderolierende Produkt in die Banderoliermaschine, der Sensor bestätigt die Anwesenheit des Produkts und über das Interface wird der Banderoliervorgang ausgelöst.

Bei vollautomatischen Anwendungen wird der Banderoliervorgang über eine SPS (speicherprogrammierbare Steuerung) ausgelöst. Je nach Applikation wird der Prozess durch unterschiedliche Signale und Faktoren optimiert. Abhängig von der Maschinenausführung und dem Systemkonzept wird eine Performance von bis zu 300 Produkten pro Minute bzw. 100 Banderoliervorgängen pro Minute erreicht.

Banderolieren ist umweltfreundlich

Banderolieren steht für "nur soviel Verpackung wie nötig". Banderolen ersetzen häufig Schrumpffolien oder Sleeves und reduzieren dadurch den Plastik- und Materialverbrauch deutlich. Ultraschall-Banderoliermaschinen gehen ausserdem äusserst sparsam mit Energie um und helfen auch auf diesem Weg mit, den CO2-Ausstoss zu reduzieren. Weil eine Banderoliermaschine mit integriertem Thermotransferdrucker auch die Etikettiermaschine ersetzt, kann je nach Anwendung zusätzlich Material und Energie gespart werden. Banderolen aus beschichtetem Papier werden in den meisten Ländern über den Papierkreislauf recycelt. Wenn die Banderole aus Papier sein soll, der Fremdmaterialanteil 5 % aber auf keinen Fall überschreiten darf, kommt unser partiell beschichtetes Papier zum Einsatz. Banderolen aus Folie bestehen aus reinem und hochwertigem PP, HDPE oder PLA. Der Anteil an recyceltem Material liegt bei allen Folien bei mindestens 20 %. Die dünnste Folie (FTU) hat eine Stärke von 50 my. Alle Banderolierfolien gelten als Monomaterial und sind 100 % recycelbar.

Banderolieren steht für eine frustfreie Verpackung

Banderolieren reduziert aber nicht nur Kunststoff und Verpackungsmaterial, sondern steht auch für eine frustfreie Verpackung. Banderolen können problemlos von Hand geöffnet werden: Entweder an der Schweissnaht bei Banderolen aus Folien oder an jeder beliebigen Stelle bei Banderolen aus Papier. Was eine frustfreie Verpackung ausmacht und wie wichtig sie ist, zeigt Amazon im Video Frustration Free Packaging.

Ausstellerdatenblatt