Die nächste Generation des vernetzten Web-to-Print wird auf der drupa präsentiert -- drupa - 28. Mai - 7. Juni 2024 - Messe Düsseldorf
Menu

Die nächste Generation des vernetzten Web-to-Print wird auf der drupa präsentiert








Ein Gastartikel von Ludovic Martin (Blogger & Consultant bei Print.watch).

Die Web-to-Print-Technologie hat sich in den letzten zehn Jahren von einem einfachen Schaufenster zu einem komplexen, vernetzten Ökosystem entwickelt. Druckereien müssen sich dieser Komplexität bewusst sein und wissen, welche Möglichkeiten sie in naher Zukunft bieten wird.

Web-to-Print im Jahr 2023 ist völlig anders als Web-to-Print im Jahr 2015

Viele Druckereien denken immer noch, dass Web-to-Print nur eine Frage der Einrichtung eines Online-Shops und des Verkaufs von Visitenkarten an Klempner dank Google-Adwords-Kampagnen ist. Günstige Anpassungsplugins und andere Addons für Shopify oder Wordpress mögen überzeugend wirken, die Realität ist aber komplexer als es scheint. Heutzutage umfasst die Entwicklung einer Online-Druckaktivität ein vielschichtiges Umfeld und erfordert unterschiedliche Kenntnisse und Erfahrungen. Denken Sie an ein mehrdimensionales Ökosystem, mit mehreren Inputs und Outputs.

Natürlich ist ein Online-Schaufenster erforderlich. Das ist die Basis. Aber in den meisten Fällen müssen Druckereien mehrere Schaufenster einrichten, da sie mehrere vertikale Marken betreiben müssen, die auf unterschiedliche B2C-Zielgruppen ausgerichtet sind, auf dem Handy, auf dem Desktop... sowie ein B2B-Geschäft für Wiederverkäufer oder Fachleute. Ein einziges Schaufenster nach dem Motto "eine Größe passt für alle" ist nicht mehr zeitgemäß. Die Kunden wollen maßgeschneiderte Erlebnisse, mit einem Produktkatalog und Marketinginhalten, die perfekt auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

Wenn Druckereien mit Franchisenehmernetzwerken oder Unternehmen zusammenarbeiten, müssen sie parallel zu diesen öffentlichen Schaufenstern oft auch geschlossene Portale mit spezifischen Produktkatalogen, angepassten Preislisten, spezifischen Abrechnungssystemen mit Kreditlimits und komplexen Genehmigungsworkflows erstellen.

Kundenspezifische Benutzererfahrungen und Print-on-Demand-Konnektivität

Die Benutzererfahrungen müssen sich von einer Schaufensterfront zur anderen unterscheiden, die Designs müssen unterschiedlich sein, die Produktkataloge, die Preise, die Kunden müssen unterschiedlich sein... aber im Back-End müssen alle Informationen in einer einzigen Umgebung gesammelt, zusammengestellt, synchronisiert und konsolidiert werden. Das ist eine neue Herausforderung für den effizienten Betrieb einer Web-to-Print-Aktivität über mehrere Portale.

Wer heute Druckerzeugnisse online verkauft, muss auch in der Lage sein, sich zu vernetzen. Der Drucker ist nicht mehr allein. Er arbeitet mit Kollegen und Partnern zusammen, an die er Aufträge weitergibt oder die er mit Aufträgen betraut, die er nicht selbst erledigen kann. Seine Web-to-Print-Plattform muss in der Lage sein, sich mit verschiedenen Werkstätten zu verbinden, automatisch Aufträge zu übertragen, Daten abzurufen und Dateien zwischen verschiedenen Workflows zu synchronisieren. Und schließlich muss sie monatlich die richtigen Rechnungen mit der richtigen Mehrwertsteuer erstellen.

Seit der Covid-Pandemie haben Print-on-Demand-Plattformen ihr Geschäft unglaublich gesteigert, vor allem im Bereich Merch und PPAG. Um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern und ihre Lieferkette zu stärken, haben die meisten von ihnen ihr Produktionsmodell von der Eigenproduktion auf ein komplexes Netz von Subunternehmern in verschiedenen Teilen der Welt umgestellt, die über API und Konnektoren wie ein Spinnennetz miteinander verbunden sind. Diese neuen Plattformen stellen eine unglaubliche Chance für lokale Druckereien dar, die dank ihnen Aufträge von Kunden aus der ganzen Welt erhalten können, ohne dass sie für Werbung bezahlen müssen. Um jedoch einer der Fulfillers dieser Print-on-Demand-Plattformen zu werden, müssen Druckereien in der Lage sein, ihre Web-to-Print-Plattform problemlos mit ihren IT-Systemen zu verbinden, um Aufträge abzurufen, Preise zu pushen und den Auftragsstatus zu synchronisieren. Sie halten das für einen Mythos? Die Zahl der Druckereien, die als Fulfillers für Plattformen wie Gelato, CloudPrinter oder Helloprint arbeiten, steigt mit hoher Geschwindigkeit. Und immer mehr Drucker verkaufen sogar Waren auf Amazon.

Viele Druckmaschinenhersteller haben sich bereits auf diese Veränderungen eingestellt. Ihre Maschinen sind jetzt mit verschiedenen Cloud-Technologien verbunden und sie sind in der Lage, ihre Verfügbarkeit auf der Grundlage von Produktionsprognosen zu erhöhen, Aufträge von Partnern abzurufen und sie zu drucken, wenn sie können. Willkommen in der Ära von Print 4.0!

Die Entwicklung der Online-Druckmodelle: Der Prozess von 1998 bis 2020+

Die Fähigkeit, Preise dynamisch festzulegen

Die jüngsten Spannungen bei der Verfügbarkeit von Papier und Bedruckstoffen und die häufigen Preiserhöhungen haben gezeigt, wie wichtig es für Druckereien ist, ihre Preise schnell anpassen zu können, um ihre Gewinnspanne zu erhalten. Ein MIS-/ERP-System muss in der Lage sein, diese Kostenänderungen oder den Austausch von Bedruckstoffen zu integrieren, um die Verkaufspreise neu zu berechnen und diese neuen Preise mit dem Web-to-Print-System zu synchronisieren. Wenn Sie zu langsam sind, um Ihre Preise an Rohstoffkostenänderungen anzupassen, werden Sie Ihre Gewinnspanne verlieren und vielleicht sogar ihr Geschäft aufgeben müssen.

Im eCommerce sind Daten König, wie Marketingexperten gerne sagen. Man muss die Aktivitäten analysieren, die Customer Journey verstehen, herausfinden, wo die Kunden Ihr Geschäft verlassen, wo Sie unnötig Geld ausgeben oder wo Sie sich verbessern können. Aus diesem Grund müssen Web-to-Print-Systeme nahtlos mit Business-Intelligence-Systemen, Datenvisualisierungs-Dashboards und Marketing-Automatisierungsplattformen verbunden werden können, um den Beteiligten die richtigen Erkenntnisse zu liefern und den Kunden im richtigen Moment maßgeschneiderte Informationen und Werbung zukommen zu lassen.

Der Betrieb einer Web-to-Print-Aktivität im Jahr 2023 ist komplex, da Web-to-Print als ein Ökosystem und nicht nur als ein einzelnes Schaufenster betrachtet werden sollte. Web-to-Print-Systeme sind wie ein Motor, der an verschiedene Systeme angeschlossen ist, die miteinander synchronisiert werden müssen, um effizient zu arbeiten.

Um die richtigen Entscheidungen in Bezug auf Technologie, Partner und Strategie treffen zu können, müssen sich Druckereien dieses Umfelds der nächsten Generation, der Risiken und der Chancen bewusst sein. Ein Gesamtüberblick ist unerlässlich, um die richtige Strategie für Ihr Marktsegment zu entwickeln. Die Entscheidungen, die Sie heute treffen, werden morgen darüber entscheiden, ob Sie in der Lage sind, zu wachsen, oder ob Sie nicht in der Lage sind, die Anforderungen Ihrer Kunden und Partner zu erfüllen.

Die Architektur einer modernen Web-to-Print-Plattform: Darstellung von Inputs, Interaktionen, Schnittstellen und Outputs eines modernen Druckmanagement-Informationssystems

Ich glaube, dass die drupa der beste Ort ist, um sich dieses globale Bild zu vergegenwärtigen

Sie werden dort alle Facetten der Druckindustrie sehen. Sie können sowohl Technologiepartner als auch Druckplattformen und Druckmaschinenhersteller treffen. Sie erhalten die nötigen Einblicke, um IHRE Strategie zu entwickeln, die sich auf Ihren Kernmarkt konzentriert. Sie erhalten Inspiration.

Sie werden dort die besten Experten von Weltrang treffen. Sie haben die Möglichkeit, Erfahrungsberichte von Kunden und Nutzern über Erfahrungen, Technologien oder Geschäftsmodelle einzuholen.

Als Druckerei hat man es heute schwer, während der Marktanteil der digitalen Werbung in der Druckindustrie steigt, während die Kunden ihre Investitionen zurückfahren und während Online-Druckereien den traditionellen Druckereien Aufträge wegnehmen. Es ist schwierig, ein Druckereilager zu verwalten, während die Energiekosten explodieren und die Erstellung einer Prognose für das nächste Quartal fast unmöglich ist.

Aber es ist obligatorisch, die drupa mit Ihrem C-Level-Vorstand zu besuchen. Sie werden durchatmen, Abstand vom Tagesgeschäft gewinnen, über langfristige Strategien nachdenken, Ihre Meinung ändern und Chancen erkennen. Ich bin sicher, dass Sie mit neuen Ideen, neuen Strategien und vor allem mit neuer Energie in Ihr Unternehmen zurückkehren werden.

Der Druck ist nicht tot. Es ist nur im Umbruch, denn die Welt verändert sich dramatisch. Sie müssen sich anpassen, sonst werden Sie sterben. Web-to-Print ist einer der Schlüssel, wahrscheinlich einer der wichtigsten heute. Und auf der drupa werden Sie wahrscheinlich die richtigen Antworten bekommen.

About the author:

Ludovic Martin

Ludovic Martin ist freiberuflicher Berater für Web-to-Print- und eCommerce-Strategien und arbeitet mit großen Online-Druckplattformen, Softwareherstellern und eCommerce-Händlern zusammen. Er ist seit 20 Jahren im Online-Druckmarkt tätig, zunächst als Projektmanager für Quark Xpress Integratoren. Von 2012 bis 2017 war er Chief Marketing Officer bei Exaprint, der führenden europäischen Online-Druckplattform, die 2015 von Cimpress übernommen wurde.

Neben seiner Beratertätigkeit veröffentlicht Ludovic seit 2010 den Blog Print.watch mit zahlreichen Artikeln über den Online-Druckmarkt, Technologien und Neuigkeiten. Im Jahr 2020 veröffentlichte Ludovic eine Marktstudie über den Zustand der Online-Druckindustrie in Europa.

Read more