Lebensmittelabfälle in Papier verwandeln -- drupa - 28. Mai - 7. Juni 2024 - Messe Düsseldorf
Menu

Lebensmittelabfälle in Papier verwandeln















Nur bestimmte Teile der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, in der Regel die Wurzeln, Früchte, Samen oder Säfte, werden als Lebensmittel verwendet. Während einige Pflanzenteile als Tierfutter verwendet werden, bleiben Milliarden von Tonnen landwirtschaftlicher Rückstände übrig, die oft als Abfall enden und verbrannt oder zur Energiegewinnung genutzt werden. PaperWise hat ein Verfahren entwickelt, bei dem aus den Pflanzenresten hochwertiges Papier hergestellt wird, das bis zu sieben Mal recycelt werden kann.

Der Agrarsektor verbraucht riesige Mengen an Ressourcen, um die 7,4 Milliarden Menschen auf unserem Planeten zu ernähren. Aber nur bestimmte Teile der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, in der Regel die Wurzeln, Früchte, Samen oder Säfte, werden als Lebensmittel verwendet. Das sind nur 15 bis 20 % der Pflanzen, die zur Nahrungsmittelproduktion angebaut werden. Während einige Pflanzenteile als Tierfutter verwendet werden, verbleiben Milliarden von Tonnen landwirtschaftlicher Rückstände, die oft als Abfall enden und verbrannt oder zur Energieerzeugung genutzt werden. PaperWise hat ein Verfahren entwickelt, das die Pflanzenreste zur Herstellung von hochwertigem Papier nutzt, das bis zu sieben Mal recycelt werden kann. Dieses Verfahren geht nicht nur verantwortungsbewusst mit den Ressourcen um, sondern trägt auch dazu bei, die Abholzung der Wälder zu verringern.

Der Gründer von PaperWise, Peter van Rosmalen, gründete das Unternehmen, nachdem er auf seinen Reisen um die Welt gesehen hatte, wie landwirtschaftliche Abfälle verbrannt wurden. Er dachte sich: Es muss einen besseren Weg geben, und er beschloss, herauszufinden, wie er Abfälle in Papier verwandeln kann. Er und das PaperWise-Team haben eine klare Vision. Sie hoffen, dass Schulkinder in einigen Jahren auf die Frage "Woraus wird Papier hergestellt?" spontan antworten werden: 'Aus landwirtschaftlichen Abfällen wie Blättern und Stängeln'. Die Inspiration für das Unternehmen ist ein einfaches Motto: Die Natur kennt keine Verschwendung. Während des gesamten Produktionsprozesses ist PaperWise bestrebt, die Umweltauswirkungen so weit wie möglich zu reduzieren und gleichzeitig qualitativ hochwertige Papier- und Kartonprodukte zu liefern.

Um sicherzustellen, dass es keine unbeabsichtigten Folgen gibt, wurde die Nachhaltigkeit von PaperWise-Produkten von der IVAM-Universität Amsterdam untersucht. Die Forscher bewerteten die Auswirkungen von PaperWise-Produkten in einer Life-Cycle-Analysis (LCA)-Quickscan-Studie, in der die Auswirkungen von natürlichen Ressourcen, Chemikalien, Wasser, Energie, Maschinen und Abfall auf die Umwelt über den gesamten Lebenszyklus des Produkts untersucht wurden. Die Forscher fanden heraus, dass PaperWise-Produkte Nachhaltigkeitsindikatoren erreichen, die 47 % besser sind als die von FSC-Papier auf Holzbasis und 29 % besser als die von Recyclingpapier. PaperWise-Produkte werden für Briefpapier, Broschüren, Notizblöcke, Kopierpapier, Umschläge, Zeitschriften, Bücher, Etiketten und Verpackungsmaterial für Obst und Gemüse sowie für Snacks und Fertiggerichte verwendet.

Ein Grundsatz von PaperWise ist es, den Transport auf ein Minimum zu beschränken. Deshalb wird das grafische Papier von PaperWise in Kagithapuram in der indischen Provinz Tamil Nadu hergestellt. Der Standort wurde gewählt, weil in der Region ausreichend landwirtschaftliche Abfälle für die Papierproduktion anfallen. Die PaperWise-Fabrik arbeitet mit Zehntausenden kleiner lokaler Bauernhöfe zusammen, die in der Region Lebensmittel produzieren. Die Fabrik verwertet jährlich etwa eine Million Tonnen landwirtschaftlicher Abfälle. Der Transport des Papiers von Indien nach Rotterdam zum europäischen Vertriebszentrum von PaperWise in den Niederlanden erfolgt mit Containerschiffen, die das Energielabel A oder B tragen. PaperWise erklärte, dass das Unternehmen die Umweltauswirkungen des Transports sorgfältig überwacht und diese nach Möglichkeit weiter reduzieren wird.

Da PaperWise die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet, hat es auch strenge Wassernutzungsrichtlinien. Die Fabrik für grafisches Papier verwendet ausschließlich Flusswasser und reinigt es in ihrer Wasseraufbereitungsanlage. Die Wasserqualität nach der Aufbereitung ist so hoch, dass das Wasser auch als Trinkwasser in den umliegenden Dörfern verwendet wird und somit 1,4 Millionen Einwohner mit Trinkwasser versorgt. In der Nähe der Fabrik wurden drei große künstliche Seen angelegt, die in der Regenzeit mit Wasser gefüllt werden, so dass in der Trockenzeit kein Flusswasser abgeleitet werden muss.

Auch der Energieverbrauch war beim Bau der Fabrik ein Thema. Daher hat das Unternehmen Windräder zur Energieerzeugung installiert. Es gibt auch eine Null-Abfall-Politik, um sicherzustellen, dass kein Abfall das Werksgelände verlässt. Vor einigen Jahren wurde neben der Papierfabrik ein Betonwerk gebaut, um die Rückstände aus der Papierproduktion als Rohstoff für die Zementproduktion zu nutzen. Auf diese Weise wird die Philosophie "Natur kennt keinen Abfall" noch einen Schritt weitergeführt.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit