SOFTAL Corona & Plasma GmbH

König-Georg-Stieg 1, 21107 Hamburg
Deutschland
Telefon +49 40 75308-0
Fax +49 40 75308-129
sales@softal.de

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Standort

Hallenplan

drupa 2016 Hallenplan (Halle 11): Stand C18

Geländeplan

drupa 2016 Geländeplan: Halle 11

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 06  equipment/services/infrastructure
  • 06.01  Maschinenkomponenten
  • 06.01.125  Geräte zur Vorbehandlung von Substraten
  • 06  equipment/services/infrastructure
  • 06.01  Maschinenkomponenten
  • 06.01.160  Flammvorbehandlungssysteme und Plasmavorbehandlungssysteme

Flammvorbehandlungssysteme und Plasmavorbehandlungssysteme

  • 06  equipment/services/infrastructure
  • 06.19  Infrastruktur
  • 06.19.045  Abluftreinigungstechnik

Abluftreinigungstechnik

Unsere Produkte

Produktkategorie: Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

Corona-Station

In den 1950 Jahren begann der kommerzielle industrielle Einsatz der Plasma-Technologie. Mit den technischen Anforderungen wuchs im Laufe der Jahrzehnte auch der Umfang der Lösungen. Neue Prozesse und Technologien wurden erforscht, neue Produkte wurden zur Marktreife gebracht und Laborversuche wurden zu Patenten.

Die in den frühen Jahren der Plasma-Technologie gegründete SOFTAL Corona & Plasma GmbH hat den Siegeszug dieser Technologien nicht nur miterlebt, sondern durch eine Vielzahl von Innovationen aktiv mitgestaltet.

Corona-Stationen von Softal sind heute weltweit im Einsatz. In über 50 Jahren hat Softal mehr als 10.000 Corona-Stationen und 250 Reckanlagen hergestellt und, als Technologieführer in der Corona- und Plasma-Branche, die Grenzen der technischen Möglichkeiten Schritt für Schritt weiter gesteckt.

Damals wie heute standen die Bedürfnisse des Kunden im Vordergrund. Die Werkstoffe von Elektroden und Walzen werden optimal auf das zu behandelnde Material und das Budget abgestimmt.

Typisch für Softal sind viele unscheinbare Details, die im Produktionsalltag für einen unterbrechungsfreien Betrieb sorgen. Dies kann beispielsweise eine Kondensatfalle für Länder mit hoher Luftfeuchtigkeit sein, oder ein austauschbares Elektrodenmodul für einfache Wartung. In jedes unserer Produkte fließt ab dem ersten Konstruktionsschritt unsere jahrzehntelange Erfahrung und die ständige Weiterentwicklung der Baureihe ein.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Geräte zur Vorbehandlung von Substraten

Oberflächenbehandlung mit der ALDYNE™-Technologie

Eine Plasma-Station gibt dem Anwender die Möglichkeit, die Reaktionsatmosphäre der Plasma-Entladung durch eine Stickstoff-Atmosphäre zu ersetzen. ALDYNE™ von SOFTAL geht einen Schritt weiter und ermöglicht den Einsatz einer Prozessgasatmosphäre mit genau definierter Gaszusammensetzung. Hierzu besitzt eine ALDYNE™-Anlage zusätzlich zu Corona-Station, Plasma-Generator und Stickstoffversorgung noch eine weitere Komponente: das Gasmischpanel.

Im Gasmischpanel einer ALDYNE™-Anlage wird aus Stickstoff und Edelgasen das Prozessgas zusammengestellt, das in den Elektrodenspalt der Corona-Station eingeblasen wird. Die Zusammensetzung des Prozessgases kann präzise an die Eigenschaften des zu behandelnden Materials angepasst werden. Natürlich erlaubt die Steuerung auch das Speichern unterschiedlicher Gasrezepturen für verschiedene Materialien.

In Kombination mit den extrem hohen Behandlungsleistungen, die sich mit den patentierten wassergekühlten Elektroden von Softal umsetzen lassen, bietet ALDYNE™ Ergebnisse bei technisch anspruchsvollen Materialien. Es ist die kostengünstigere Alternative zu nass-chemischen Primern und ein großer Schritt vorwärts in Richtung Umweltschutz, Prozessoptimierung und Kostensenkung.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Flammvorbehandlungssysteme und Plasmavorbehandlungssysteme

Oberflächenbehandlung mit der Plasma-Technologie

Die Plasma-Technologie baut auf der Corona-Behandlung auf. Im Gegensatz zur technisch etwas einfacheren Corona-Behandlung wird die Entladung in diesem Fall jedoch in einer Stickstoffatmosphäre gezündet.

Bei der herkömmlichen Corona-Behandlung entsteht die Plasma-Entladung im Luftspalt zwischen der Koronaelektrode und dem als Gegenelektrode verwendeten Bauteil. Die Plasma-Entladung aktiviert dabei eine Vielzahl chemischer Reaktionen zwischen der Umgebungsluft im Elektrodenspalt und der Materialoberfläche. Die Umgebungsluft enthält ca. 78 % Stickstoff, 20 % Sauerstoff, 1 % Argon und verschiedene Spurengase in kleineren Anteilen.

In vielen Behandlungs-Situationen lassen sich die Ergebnisse einer Plasmabehandlung durch Erhöhung des Stickstoffgehalts in der Entladungsatmosphäre optimieren. Die Plasma-Stationen von SOFTAL bietet durch Zufuhr von Stickstoff in den Entladungsspalt genau dies - eine genaue Kontrolle der Entladungsatmosphäre und der Behandlungsergebnisse.

Mehr Weniger