Standverwaltung
Option auswählen

SID Sächsisches Institut für die Druckindustrie GmbH

Mommsenstr. 2, 04329 Leipzig
Deutschland
Telefon +49 341 259420
Fax +49 341 2594299
info@sidleipzig.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
PITSID Polygraphische innovative Technik Leipzig GmbH

Standort

  •   Halle 16 / D77

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  prepress / print
  • 01.05  Geräte & Systeme zur Druckformherstellung
  • 01.05.050  Druckformherstellung Flexodruck

Druckformherstellung Flexodruck

  • 02  premedia / multichannel
  • 02.04  E-Business Print
  • 02.04.050  Online Marketing

Online Marketing

  • 04  future technologies
  • 04.07  Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung

  • 06  equipment / services / infrastructure
  • 06.02  Mess- und Prüftechnik
  • 06.02.140  Testformen, Testdruckformen

Testformen, Testdruckformen

  • 06  equipment / services / infrastructure
  • 06.09  Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

  • 06  equipment / services / infrastructure
  • 06.13  Zertifizierung, Prüfung & Normung

Zertifizierung, Prüfung & Normung

  • 06  equipment / services / infrastructure
  • 06.18  Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung

Über uns

Firmenporträt

SID - Sächsisches Institut für die Druckindustrie GmbH
(Institut des Vereins POLYGRAPH Leipzig e.V.)

Forschen. Entwickeln. Beraten.
Das Sächsische Institut für die Druckindustrie (SID) verfolgt seit seiner Gründung im Jahre 1993 als industrienahe Forschungseinrichtung das Ziel, die Weiterentwicklung der Druckbranche im weitesten Sinne zu unterstützen. Dabei stehen drei Aktivitäts­felder im Fokus der Arbeit:

Forschungs- und Entwicklungsprojekte der graphischen Industrie und des dazugehö­rigen Maschinenbaus
Dienstleister für die graphische und verarbeitende Industrie
Kompetenzzentrum für den Technologietransfer in der Druckbranche
Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des SID werden überwiegend in Zusam­menarbeit mit kleinen und mittelständischen Unternehmen bearbeitet. Die damit zwangsläufig verbundene Praxisnähe der Themen hat in der Vergangenheit in der Regel immer auch zur Umsetzung der Ergebnisse in der industriellen Praxis bzw. zur Reali­sierung von industrietauglichen Produkten geführt. Insbesondere im Bereich speziel­ler Mess- und Prüfgeräte für die Druckbranche ist eine Vielzahl von Produkten entstan­den, die den Stand der Technik repräsentieren und weltweit im Einsatz sind.

Das SID engagiert sich gleichzeitig in Projekten der industriellen Gemeinschaftsfor­schung, die häufig mit anderen Forschungseinrichtungen an Universitä­ten, Hoch­schulen und Instituten bearbeitet werden. Auf diese Weise sind vor allem in der Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern der Sächsischen Industrieforschungs­gemeinschaft - SIG Synergieeffekte zu erreichen und die Effizienz der Forschungs­arbeit zu erhöhen.

Neben der Zusammenarbeit mit Industriepartnern und anderen Forschungseinrich­tungen ist gleichfalls die Einbeziehung von Branchenvereinigungen und Verbänden in die Definition der strategischen Forschungsziele von entscheidender Bedeutung. Auf diese Weise sind in den vergangenen Jahren neue Schwerpunkte im Bereich alternativer Verpackungsdruckverfahren oder der Digitaldrucktechnologien als Arbeitsschwerpunkte dazugekommen.

Neben den Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung betreibt das Sächsi­sche Institut für die Druckindustrie ein akkreditiertes Prüflabor für Druckqualität und Weiterverarbeitung und kann auf diesem Wege die Druckbranche mit Untersuchun­gen, Analysen oder Sachverständigengutachten als kompetenter und neutraler Part­ner unterstützen.

Im Bereich Technologietransfer geht es vor allem darum, die kleinen und mittelstän­dischen Unternehmen der Druckbranche bei der Einführung neuer Technologien, der Umsetzung veränderter gesetzlicher Vorgaben, der Zertifizierung nach verschiede­nen Managementsystemen oder Umweltschutzkriterien zu beraten und die Umset­zung solcher Vorhaben zu begleiten.

Dr.-Ing. Jürgen Stopporka, Geschäftsführer:

“Durch das geschlossene Auftreten der gemeinnützigen Industrieforschungseinrichtungen Sachsens werden Synergien genutzt, gemeinsame Schnittmengen der verschiedenen Branchen gebündelt und den KMU die existierenden Forschungspotentiale leichter zugänglich gemacht.“

Mehr Weniger